Advent 2022 20 Frau - Kunow Art Painting Home
5526
page-template-default,page,page-id-5526,theme-bridge,bridge-core-3.0.5,woocommerce-no-js,qode-page-transition-enabled,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,columns-3,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-29.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-6.10.0,vc_responsive,currency-eur

Kunow Art Adventskalender 2022


20. Advent

Zum Advent etwas Besinnliches, Sinnliches, Nachdenkliches, Wesentliches ... aus dem vergangenen Jahr!


For advent something reflective, sensual, thoughtful, essential ... from the past year!

Advent A009-86-Frau-in-Blau-72dpi-1500

Frau in Blau/Woman in Blue, 1986, 80 x 60 cm, Öl [A009]

Die fünf Sinne

Vom Tasten und Schmecken, vom Riechen und Hören und sehen und Vergehen der Sinne. Eine kunstvolle Registerarie der Liebeslust, erzählt von Jürg Federspiel

Hören

Die ins Ohr gehauchten Bekenntnisse, die zarten Schmeicheleien, die wilden Aufforderungen, die geflüsterten Liebesschwüre, bei denen der Atem fast ebensoviel sagt wie die Worte- wer würde da nicht schwach?

Sehen

Die Augen hatten mit dem Flirten begonnen. Mit ihnen hatten die beiden sich ausgesucht unter Hunderten. Solange die Augen wiederfinden, was sie beim ersten Mal reizte, solange werden den beiden beim Lieben die Sinne vergehen.

Riechen

Unsere Nase registriert die flüchtigsten Reize. Von all unseren Sinnen ist sie am sensibelsten. Sie reagiert lange, bevor wir uns eine Meinung gebildet haben. Nie vergessen: Wir lieben nur, wen wir gut riechen können.

Tasten

Jeder Quadratzentimeter unserer Haut spürt mit Tausenden kleinen, tastenden Zellen den anderen Körper. wer die Liebe genießt, schiebt sie nicht ab in spezialisierte Organe. Die Lust spielt gern auf der Klaviatur aller Gefühle.

Schmecken

Zur Liebe gehört die bittere Süße der straff über den Knochen gespannte Haut, das Salz auf ihr und der marzipanweiche Geschmack entzückender Fettpolster.


The five senses

Of touching and tasting, of smelling and hearing and seeing and passing of the senses. An artful register aria of love lust, narrated by Jürg Federspiel

LISTEN

The confessions breathed into the ear, the tender flattery, the wild invitations, the whispered vows of love, in which the breath says almost as much as the words - who would not weaken?

SEE

The eyes had begun the flirting. With them the two had chosen among hundreds. As long as the eyes find again what attracted them at the first time, as long as the two of them will lose their senses when making love.

SMELL

Our nose registers the most fleeting stimuli. Of all our senses, it is the most sensitive. It reacts long before we have formed an opinion. Never forget: We only love someone we can smell well.

TOUCH

Every square inch of our skin feels the other body with thousands of tiny, palpating cells. those who enjoy love do not relegate it to specialized organs. Lust likes to play on the keyboard of all feelings.

TASTE

Love includes the bitter sweetness of the skin stretched tightly over the bones, the salt on it and the marzipan-soft taste of delightful fat pads.


Jürg Federspiel Vogue

Das Bild befindet sich in Privatbesitz. Es gibt aber Möglichkeiten, davon einen Druck anzufertigen. Wenn Du Interesse hast, sprich mich bitte an.

Eines meiner ersten Bilder. Damals noch in Öl. Und eher realistisch.

Erste Gefühle im Bild zu lassen, war eine meiner größten Erfahrungen  Im Leben. 

Befreiend und beängstigend zugleich.

Ja, früher habe ich realistisch gearbeitet. Die Abstraktion kam dann später und macht mir mehr Spaß, weil es dort mehr Möglichkeiten gibt, sich auszudrücken.

Und Öl war nicht meine Technik, denn sie war nicht so praktisch anwendbar, weil ich ja immer voll berufstätig war. Und oft mehr als 40 Stunden in der Woche.

One of my first pictures. At that time still in oil. And rather realistic.

First feelings to leave in the picture, was one of my greatest experiences in life.

Liberating and frightening at the same time.

Yes, I used to work realistically. Abstraction came later and is more fun for me, because there are more possibilities to express yourself.

And oil was not my technique, because it was not so practical, because I was always working full time. And often more than 40 hours a week.