Acrylic Paint Parzival-Zyklus: Die heiligen Jungfrauen K177 - Kunow Art Painting Home
2563
product-template-default,single,single-product,postid-3339,theme-bridge,bridge-core-3.0.1,woocommerce,woocommerce-page,woocommerce-no-js,qode-page-transition-enabled,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,columns-3,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-29.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-6.10.0,vc_responsive,currency-usd

Acrylic Paint Parzival-Zyklus: Die heiligen Jungfrauen K177

1.551 $

Enthält 7% erm. Mwst.
zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 14 Werktage
Bei Lieferungen in Nicht-EU-Länder können zusätzliche Zölle, Steuern und Gebühren anfallen.

Acrylic paint, pigment on canvas,  60 cm x 50 cm, 1996, framed with shadow gap K177

1 vorrätig

Beschreibung

german version below

Acrylic paint, pigment on canvas, 60 cm x 50 cm, 2008, framed with shadow gap

Parzival-Cycle: The Holy Virgins

A small acrylic painting that – painted in bright colors in neo-expressionist style and figurative gestural – enlivens and enriches any space.

Whether your home, corporate reception hall or small office, it will fit anywhere and bring joie de vivre.

Parzival

Parzival is a verse novel of Middle High German courtly literature by Wolfram von Eschenbach, written between 1200 and 1210.[1] The work comprises about 25,000 paired rhymed verses and is divided into 16 books in modern editions.

The aventiures, the adventurous fortunes of two main knightly characters, are told in artfully interlocked plot lines of a double novel structure – on the one hand, the development of the title hero Parzival (from Old French Perceval) from ignorant man in jester’s clothing to Grail King, and on the other hand, the perilous trials for the Arthurian knight Gawain.

Thematically, the novel belongs to the so-called Arthurian epic, whereby the inclusion of Parzival in the round table of the legendary British king appears only as a transit station of the Grail quest, but then becomes the prerequisite of his destiny as Grail king. /Wikipedia/

 

Acrylic Paints

The acrylic paintings are painted with pure pigments. A synthetic resin binder, the acrylic dispersion, is added to a water-pigment mixture.

The amount of acrylic dispersion can control the surface of the painting, either a glossy or a matt acrylic painting.

Depending on the addition of water, the colour can be processed like an oil paint or a watercolour.

The amount of pigment creates a smooth or pastel surface.

After drying, the acrylic paint is waterproof.

I particularly appreciate the surface structure of the acrylic paintings, which, due to the composition of the paint, can sometimes be smooth, sometimes shiny or shiny, sometimes matt.

Due to the pigments, the colors appear radiant and reflective in the light. The images then appear as if illuminated.

I learned this kind of colour production with synthetic resin binder from the artist Elvira Bach  in a workshop.

I paint on primed cardboard or primed canvas, which I always prepare myself.

I’ve been mixing all the colors for painting myself ever since.

Pigments

Pigments (Latin pigmentum for “color”, “makeup”) are colorants, i.e. color-providing substances. Unlike dyes, they are practically insoluble in the application medium, where they exist as solid particles. The application medium usually encloses the pigments on all sides. /Wikipedia/

Acrylic Dispersion

Acrylic dispersion binder is a milky-looking binder with a creamy, thick consistency. It dries transparent and can also be used for the production of acrylic paints or for transparent priming of canvases. /Boesner/

Please note that the colors displayed may differ from the original colors depending on the screen settings on your monitor. 

About Annette Kunow

A FEW BASIC STATIONS FROM MY LIFE

I have been painting since I can remember.

It’s about people doing something to each other or to themselves.
Through layers of colour on top of each other or torn away, I unmask the true face behind the mask.
Observations in everyday life inspire me to create works – always with titles – that reflect the observer’s own history.

 

– 1953 Born in East Berlin, former GDR
– 1961 Escape from the GDR
– 1971 High school diploma (Abitur)
– 1976 Completion of engineering studies at the Technical University of Stuttgart.
– 1981 Doctorate in engineering (Dr.-Ing.)
– 1988 Appointed professor at the Institute of Engineering Mechanics at Bochum University of Applied Sciences.
– 1989 Establishment of the project management department at Bochum University of Applied Sciences
– 1989 foundation of KISP Prof. Kunow + Partner GbR
– since 1975 intensive occupation with art
– since 1993 exhibitions at home and abroad

 

Acryl Bild, Pigment auf Leinwand, 60 cm x 50 cm, 1996,  mit Schattenfuge gerahmt

Parzival-Zyklus: Die heiligen Jungfrauen

Ein kleinformatiges Acrylbild (acylic paint), das – in strahlenden Farben in neo-expressionistischem Stil und figurativ gestisch gemalt – jeden Raum belebt und bereichert.

Ob Ihr Zuhause, Empfangshalle eines Unternehmens oder kleines Büro, es passt überall hin und bringt Lebensfreude.

 

Parzival

Parzival ist ein Versroman der mittelhochdeutschen höfischen Literatur von Wolfram von Eschenbach, der zwischen 1200 und 1210 entstand.[1] Das Werk umfasst etwa 25.000 paarweise gereimte Verse und wird in den modernen Ausgaben in 16 Bücher gegliedert.

In kunstvoll verzahnten Handlungssträngen einer Doppelromanstruktur werden die Aventiuren erzählt, die abenteuerlichen Geschicke zweier ritterlicher Hauptfiguren – einerseits die Entwicklung des Titelhelden Parzival (von altfranzösisch Perceval) vom Unwissenden im Narrenkleid zum Gralskönig, andererseits die gefahrvollen Bewährungsproben für den Artusritter Gawain.

Thematisch gehört der Roman zur sogenannten Artusepik, wobei die Aufnahme Parzivals in die Tafelrunde des legendären britischen Königs nur als Durchgangsstation der Gralssuche erscheint, doch dann zur Voraussetzung seiner Bestimmung als Gralskönig wird. /Wikipedia/

 

Acryl Bilder

Die Acrylbilder werden mit reinen Pigmenten gemalt. Zu einen Wasser-Pigment-Gemisch wird ein Kunstharz-Binder hinzugefügt, die Acryl-Dispersion.

Durch die Menge der Acryl-Dispersion kann die Oberfläche der Farbe gesteuert werden, entweder eine glänzende oder eine matte Acrylfarbe.

Je nach Wasserzugabe kann die Farbe wie eine Ölfarbe pastos oder wie eine Aquarellfarbe verarbeitet werden.

Durch die Menge des Pigments entsteht eine glatte oder pastellartige Oberfläche.

Nach dem Trocknen ist die Acrylfarbe wasserfest.

Ich schätze besonders die Oberflächenstruktur der Acrylbilder, die durch die Zusammensetzung der Farbe mal glatt, mal schrundig oder mal glänzend, mal matt sein kann.

Durch die Pigmente erscheinen die Farben im Licht strahlend und reflektierend. Die Bilder erscheinen dann wie erleuchtet.

Gelernt habe ich diese Art der Farbherstellung mit Kunstharz-Binder von der Künstlerin Elvira Bach in einem Workshop.

Ich male auf grundiertem Karton oder grundierter Leinwand, die ich immer selbst vorbereite.

Seither mische ich alle Farben zum Malen selbst.

Pigmente

Pigmente (lateinisch pigmentum für „Farbe“, „Schminke“) sind Farbmittel, also farbgebende Substanzen. Im Gegensatz zu Farbstoffen sind sie im Anwendungsmedium praktisch unlöslich und liegen dort als Feststoff-Teilchen vor. Das Anwendungsmedium umschließt die Pigmente im Regelfall an allen Seiten. /Wikipedia/

Acryl Dispersion

Kunstharz-Dispersionsbinder ist ein milchig aussehender Binder mit cremiger, dickflüssiger Konsistenz. Er trocknet transparent auf und kann auch zur Herstellung von Acrylbildern (acrylic paints) oder zum transparenten Grundieren von Leinwänden verwendet werden. /Boesner/

Bitte beachten, dass die angezeigten Farben je nach Bildschirmeinstellung auf Ihrem Monitor von den Originalfarben abweichen können. 

Über Annette Kunow

EIN PAAR GRUNDLEGENDE STATIONEN AUS MEINEM LEBEN

Gemalt habe ich, seit ich denken kann.

Es geht um Menschen, die etwas miteinander tun oder sich selbst antun.
Durch Farbschichten übereinander oder weggerissen entlarve ich das wahre Gesicht hinter der Maske.
Beobachtungen im Alltäglichen inspirieren mich zu Werken – immer mit Titel -, die die eigene Geschichte des Beobachters widerspiegelt.

– 1953 Geboren in Ost-Berlin, frühere DDR
– 1961 Flucht aus der DDR
– 1971 Abitur
– 1976 Abschluss des Studiums der Ingenieurswissenschaften an der Technischen Universität Stuttgart
– 1981 Promotion zum Dr.-Ing.
– 1988 Berufung zur Professorin am Institut für Technische Mechanik an der Hochschule Bochum
– 1989 Etablierung des Bereichs Projektmanagement an der Hochschule Bochum
– 1989 Gründung der KISP Prof. Kunow + Partner GbR
– seit 1975 intensive Beschäftigung mit der Kunst
– seit 1993 Ausstellungen im In- und Ausland
Zusätzliche Informationen
Größe 50 × 60 cm
Jahr

collection